Links überspringen

Was ist Demeter?

10 Fakten zum Qualitätssiegel

Auf fast allen MOGLi Snacks ist es zu finden: Ein kleines orange-grünes Logo mit der weißen Aufschrift „demeter“. Ähnlich wie das Bio-Siegel steht das Demeter-Siegel für bestimmte Qualitätsmerkmale, die sogar noch höher sind als bei Bio. Da das Demeter-Siegel aber weniger bekannt ist, haben wir hier 10 interessante Fakten zu Demeter für euch.

1. Nachhaltige Zutaten
Das Wichtigste zuerst: Das Demeter-Siegel bestätigt euch, dass die meisten Zutaten in dem jeweiligen Produkt aus der Demeter-Landwirtschaft stammen. Gemüse, Obst und Getreide sind also auf die nachhaltigste und natürlichste Art gewachsen.

2. Höhere Qualität als Bio
Bio-Qualität ist toll und Demeter sogar noch besser: Denn die Richtlinien des Verbandes sind deutlich strenger als die der EU–Öko-Verordnung. Mit Demeter kauft ihr demnach die höchste Qualitätsstufe an Lebensmitteln und das ist nicht nur gut für euch, sondern auch für die Natur.

3. Pur und Natur: Keine Aromen
Damit Kinder lernen, wie natürliche Lebensmittel schmecken, verzichten wir bei MOGLi auf künstliche Aromen und Zusatzstoffe. Denn der intensive und natürliche Geschmack von Obst, Gemüse und Co. entfaltet sich nur dann, wenn alle Zutaten herausgeschmeckt werden können. Aus unserer Sicht kann das in vollen Maßen nur Demeter liefern.

Snacks in Demeterqualität sind frei von Aromen und unnötigen Hilfsstoffen (Bild: MOGLi)

4. Besondere Verarbeitungsweisen
Bei Demeter kommt es nicht nur auf die Qualität der Zutaten an, sondern auch darauf, wie diese verarbeitet werden. So wird auf zu starke Verarbeitungsprozesse bewusst verzichtet. Die Demeter-Zertifizierung ist damit die Sicherheit für alle Eltern, dass die Zutaten so ursprünglich wie möglich erhalten bleiben und so auch die Nährstoffe, die unsere Kinder gerade in der Wachstumsphase benötigen.

5. Der älteste deutsche Bio-Verband
Der Demeter e.V. hat sich 1924 gegründet und ist damit der älteste deutsche Bioverband. Rund 1.800 Landwirt:innen kümmern sich um mehr als 100.000 Hektar Fläche. Über 350 Hersteller:innen verarbeiten dann die Zutaten nach Demeter-Vorschriften zu leckeren und hochwertigen Produkten.

6. Leben im Kreislauf
Demeter-Höfe sind in einem Kreislauf aufgebaut und betreiben die nachhaltigste Form der Landwirtschaft. Der Hof wird dabei als eigener Organismus verstanden, der sich selbst bewirtschaftet: Die Tiere, die hier aufwachsen versorgen die Ackerflächen mit Dünger. Die Böden bleiben gesund und fruchtbar und versorgen wiederum die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen. Die Pflanzen dienen dann auch als Futtermittel für die Tiere. Somit ist ein Bauernhof nach Demeter Standards ein in sich geschlossener Kreislauf.

7. Keine Massentierhaltung
Demeter-Höfe halten nur so viele Tiere, wie sie mit ihrem eigenen Land ernähren können. Die Tiere leben artgerecht auf einer Weide mit genügend Gras oder in großzügigen Ställen mit Futter aus eigener Produktion. Denn Tierwohl wird auf den Höfen großgeschrieben.

 

Tiere leben auf Demeter-Höfen mit genügend Platz und ganz viel Wertschätzung. (Bild: MOGLi)

8. Natürlicher Dünger für fruchtbare Böden
Genmanipulation, chemische Dünger und Pestizide kommen bei Demeter nicht in Frage. Es werden nur natürliche Dünger genutzt wie der Mist der Tiere, die auf dem Hof leben. Außerdem wissen die Demeter-Landwirt:innen die natürlichen Hilfen wie Regenwürmer, Käfer, Spinnen, Flechte und Pilze zu schätzen, die den Boden auflockern und ihn gesund und fruchtbar halten.

9. Besonderes Saatgut 
In der konventionellen Landwirtschaft wird das Saatgut so verändert, dass Pflanzen nur auf bestimmten Böden und besonders schnell wachsen können. Bei Demeter ist so ein genverändertes Saatgut nicht erlaubt. Demeter richtet sich stattdessen an den natürlichen Bedürfnissen der Pflanzen aus und fördert die Sortenvielfalt.

Diese Apfelbäume wachsen so, wie es ihrer Sorte entspricht. (Bild: MOGLi)

10. Soziales Miteinander wird gelebt
Wer Produkte mit einem Demeter-Siegel kauft, fördert automatisch das soziale Miteinander in unserer Gesellschaft: Viele Demeter-Höfe integrieren Menschen mit Betreuungsbedarf oder haben sich als solidarische Landwirtschaft organisiert. Das bedeutet, dass eine feste Gruppe an Personen regelmäßig Lebensmittel des Hofes abnimmt, um so das wirtschaftliche Bestehen des Hofes zu sichern. Aber auch die Bezahlung der Mitarbeitenden ist fair und wertschätzend.

Und, bist du nach diesen 10 Fakten zu Demeter auch so überzeugt von dem Siegel wie wir? Hier entlang geht es zu unseren Produkten, die fast alle Demeter zertifiziert sind.

Weitere BEiträge

Interesse an biodynamischer Landwirtschaft?

Seit zehn Jahren entwickeln wir Snacks in Bio- und Demeterqualität. Gleichzeitig wollen wir das Interesse von Familien an der Bio-Landwirtschaft aufrechterhalten – gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ein wichtiges Thema.

10 Fragen zum 10. Geburtstag

Zum 10. Geburtstag von MOGLi hat Gründer und Geschäftsführer Emanuel Schmock 10 Fragen beantwortet: Lest hier, was gut lief oder schief ging und was Emanuels Top Learnings sind.

de_DEGerman
Cookie Consent with Real Cookie Banner